Kostenloser Versand ab 50€ | sofort versandfertig

0

Ihr Warenkorb ist leer

Naturteppiche: Alles, was du wissen musst

von Franziska Klasen Mai 18, 2021

Naturteppiche: Alles, was du wissen musst

Modern, natürlich und gemütlich: Naturteppiche sorgen für eine warme und entspannte Stimmung in deinem Zuhause. Je nach Form, Farbe und Material werden sie zum Mittelpunkt des Raums oder fügen sich als dezentes Detail harmonisch in deine Einrichtung. 

Aber welche Naturteppiche gibt es eigentlich? Welche Vorteile haben sie gegenüber synthetischen Teppichen und worauf solltest du bei der Wahl deines Teppichs achten? In unserem Guide verraten wir es dir: Wir stellen dir verschiedene Teppich-Arten vor, geben Tipps zur Einrichtung und zeigen dir, worauf es beim Teppich Reinigen ankommt.

 

Inhaltsverzeichnis

Die schönsten Naturteppiche

- Der Jute Teppich
- Der Baumwollteppich
- Der Sisalteppich
- Der Strohteppich
- Der Seegras Teppich
- Der Bambus Teppich
- Der Kokosläufer
- Der Wasserhyazinthe Teppich
- Der Naturteppich aus Ernteresten
- Vegane Teppiche aus Bananenfaser

Vorteile von Naturteppichen

- Nachhaltigkeit
- Raumklima
- Verträglichkeit

Einrichten mit Naturteppichen – darauf solltest du achten

- Die Teppichgrößen
- Eckige oder runde: Welche Teppicharten gibt es?
- Teppich Muster, Farben und Materialien

Welcher Teppich für welchen Raum?

- Teppich fürs Wohnzimmer
- Teppich fürs Schlafzimmer
- Teppich für Esszimmer und Küche
- Teppich für den Flur
- Badezimmerteppich
- Teppich fürs Kinderzimmer
- Outdoor Teppich

Teppich reinigen: Pflegetipps für deinen Teppich aus Naturfaser

- Teppiche aus Seegras und Wasserhyazinthe
- Teppiche aus Baumwolle und Jute
- Teppiche aus Bananenfaser

 

 

Die schönsten Naturteppiche

So vielfältig wie ihre natürlichen Rohstoffe sind auch die Teppich Arten. Du kennst sicher Juteteppiche oder Teppiche aus Naturfasern wie Sisal und Baumwolle – aber wusstest du, dass es auch Kokosteppiche oder Teppiche aus Ernteresten wie Maisschalen, Palmblättern und Bananenfasern gibt? Wir haben die schönsten Teppiche aus Naturfasern und ihre besonderen Materialien hier für dich zusammengestellt.

Naturfaser Teppiche

Naturteppiche ansehen

 

 

Der Jute Teppich

Jute ist neben Baumwolle eine der wichtigsten Naturfasern und wird aus der tropischen Corchorus-Pflanze gewonnen. Die langen Fasern werden zu robusten Garnen gesponnen, die sowohl für Heimtextilien als auch für Kleidung und Verpackungsmaterialien genutzt werden. Wegen ihrer Farbe und des feinen Glanzes wird Jute übrigens auch als „goldene Faser“ bezeichnet.

Die Jute Teppich Eigenschaften machen ihn zum idealen Begleiter für fast jeden Raum: Er ist weich und geschmeidig und trotzdem ganz besonders reißfest. Zudem ist er ein schmutzunempfindlicher Teppich, der in der Regel einfach waschbar ist. Das natürliche Material lässt sich auch gut mit anderen Fasern verarbeiten, wie bei unserem Webteppich Madura aus Jute und Baumwolle.

Webteppich aus Baumwolle und Jute

 

 

Der Baumwollteppich

Der Baumwollteppich ist ein Klassiker unter den Naturteppichen. Kein Wunder: Der strapazierfähige Teppich ist nicht nur robust, sondern auch leicht und flexibel. Ähnlich wie Wolle besitzt ein Teppich aus der Naturfaser Baumwolle thermoregulierende Eigenschaften: Er absorbiert Feuchtigkeit und wirkt sich positiv auf das Raumklima aus. Im Gegensatz zu Wolle ist Baumwolle aber vegan. Ein Baumwollteppich ist außerdem besonders pflegeleicht und kann sogar in der Waschmaschine gewaschen werden.

Kleiner Baumwollteppich

 

 

Der Sisalteppich

Die Naturfaser Sisal stammt von einer Agavenart und wird zur Herstellung von Teppichen, Möbeln aber auch Tauen und Seilen sowie als Füllstoff für Matratzen und Dartscheiben verwendet. Das starke und widerstandsfähige Material ist besonders für Teppiche geeignet, die einiges aushalten müssen: Im Eingangsbereich, in Büros oder als Treppenbelag findet man Sisal häufig. Die natürliche Faser speichert Wärme gut und ist schmutzabweisend. Magst du deinen Naturteppich gerne weich, könnte dir ein Sisalteppich aber vielleicht zu grob und rau sein.

 

 

Der Strohteppiche

Wie Sisal Teppiche sind auch diese Teppiche grob geflochten und besonders strapazierfähig. Sie werden in der Regel aus Maisstroh gefertigt – zum Einsatz kommen hier die inneren Blätter, die den Mais-Fruchtkolben umhüllen. Strohteppiche werden gern strapazierfähiger Teppich im Eingangsbereich oder als Outdoor Teppich genutzt und sind gut an ihrer hellen, blassgelben Farbe zu erkennen.

 

 

Der Seegras Teppich

Der Seegras Teppich ist einer unserer Lieblinge. Er ist fest und robust, dabei aber nicht zu grob – er erinnert vielmehr an geschmeidiges frisches Heu. Unsere Seegras Teppiche werden von unseren Partnern in Vietnam von Hand geflochten und erhalten durch unterschiedliche Techniken individuelle Muster und Farbverläufe. Besonders spannend finden wir, dass Naturteppiche aus Seegras mit der Zeit ihre Farbe verändern: Durch Sonneneinstrahlung wird ihr leichtes Grün zu einem modernen Beige.

Möchtest du noch mehr über das Naturmaterial erfahren? In unserem Blogbeitrag zu Seegras findest du Infos über die Herkunft, Gewinnung und Verarbeitung der nachhaltigen Faser.

Kleiner Teppich aus Seegras

 

 

Der Bambusteppich

Für eine Einrichtung im asiatischen Stil ist ein Bambus Teppich eine schöne Alternative. Bambus ist eine schnell nachwachsende Pflanze, deren Halme unter anderem für die Herstellung von Möbeln, Wohn- und Küchenaccessoires verwendet werden. Ein Bambus Teppich besteht meist aus vielen schmalen Bambuslamellen, die durch einen Rücken aus Latex zusammengehalten werden. Er ist glatt und fest und mit seiner Holzoptik zwar kein Naturteppich im herkömmlichen Sinne – für den Outdoor-Bereich oder im Bad aber dennoch beliebt.

 

 

Der Kokosläufer

Auch aus den Fasern der Kokosnuss lassen sich Teppiche fertigen: Kokosläufer sind sehr robust und schmutzabweisend und daher beliebt im Eingangsbereich, auf der Treppe und in viel frequentierten Räumen. Man nutzt sie wegen ihrer guten Trittschalldämmung übrigens auch gerne in Kirchen oder Museen. Typisch für Kokosläufer ist ihr feines Fischgrätmuster.

 

 

Der Wasserhyazinthe Teppich

Teppiche aus Wasserhyazinthe sind bei uns noch eher unbekannt – umso mehr freuen wir uns, dass wir unsere Begeisterung für das besondere Naturmaterial hier mit dir teilen können. Die violett blühende Wasserhyazinthe ist vor allem in den Gewässern Asiens weit verbreitet und wird dort als Unkraut gezielt beseitigt. Unsere Partner in Vietnam verhelfen der Pflanze zum Glück zu neuem Leben und fertigen daraus natürliche Wohnaccessoires. Mehr dazu erfährst du in unserem Material-Guide.

Der Wasserhyazinthe Teppich zeichnet sich durch einen warmen, goldig-schimmernden Ton aus. Seine Fasern sind besonders dick und weich. Hast du ihn bei uns im Shop schon entdeckt?

Großer Teppich aus Wasserhyazinthe

 

 

Der Naturteppich aus Ernteresten

Einige unserer Teppiche aus Naturfasern bestehen aus mehr als einem Material. Die Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker kombinieren zum Beispiel beim großen Teppich Mua Wasserhyazinthe und Seegras. Für andere Teppiche wie den runden Hava kommen sogar noch weitere Rohstoffe wie Palmblätter und Maisschalen hinzu – die als Erntereste sonst zu Abfall werden würden.

Runder Naturteppich im Wohnzimmer

 

 

Vegane Teppiche aus Bananenfaser

Über 100 Millionen Tonnen Bananen werden im Schnitt jedes Jahr geerntet. Eine riesige Menge, bei der entsprechend viel vermeintlicher Abfall entsteht. Die Bananenpflanze trägt nur einmal in ihrem Leben Früchte und wird für die Lebensmittelproduktion danach unbrauchbar. Umso besser lässt sie sich aber als Rohstoff für die Herstellung von Textilien oder auch Papier verwenden. Teppiche aus Bananenfaser erinnern an Wolle oder Seide: Sie sind weich und haben einen feinen Glanz – sind jedoch komplett vegan. So wie unser Naturteppich Tham, der erst nach der Bestellung in Nepal individuell für dich gefertigt wird.

 

 

Vorteile von Naturteppichen

Naturteppiche passen mit ihren organischen Strukturen und Farben perfekt zu einer minimalistischen Einrichtung. Sie sorgen für zusätzliche Gemütlichkeit und sind gleichzeitig so dezent, dass sie sich flexibel mit anderen Materialien kombinieren lassen. Darüber hinaus haben vegane Teppiche aus natürlichen Rohstoffen weitere Vorteile:

 

 

Nachhaltigkeit

Sofern bei der Herstellung keine Zusatzstoffe oder künstliche Farben verwendet werden, ist ein Naturfaser Teppich besonders umweltfreundlich. Dass das möglich ist, zeigen die Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker, mit denen wir zusammenarbeiten: Sie fertigen unsere Teppiche ausschließlich aus nachhaltigen Rohstoffen. Jeder unserer Teppiche ist schadstofffrei und durch den Verzicht auf Materialien tierischen Ursprungs außerdem vegan.

 

 

Raumklima

Naturteppiche sind in der Lage, Feuchtigkeit aus der Raumluft aufzunehmen und sie zu binden. Wenn die Luft zu trocken wird, geben sie diese Feuchtigkeit wieder ab und sorgen so für ein gutes und schadstofffreies Raumklima. Die Fasern schlucken zudem Schall und schaffen damit eine ruhige Atmosphäre.

 

 

Verträglichkeit

Naturteppiche aus Pflanzenfasern sind besonders verträglich und können durch ihre antistatischen Eigenschaften Feinstaub aus der Luft binden. So sind etwa Wasserhyazinthe, Seegras oder Jute Teppiche für Allergiker bestens geeignet. In dieser Hinsicht sind sie bei Vorliegen einer Tierhaarallergie auch Wollteppichen überlegen.

 

 

Einrichten mit Naturteppichen – darauf solltest du achten

Teppiche aus Naturfaser gibt es in ganz unterschiedlichen Größen, Formen und Designs. Welcher Teppich der richtige für dich ist, ist natürlich erst einmal Geschmackssache. Kannst du dich nicht entscheiden, ob es ein großer oder kleiner, eckiger oder runder Teppich werden soll? Dann helfen dir unsere Tipps zu den unterschiedlichen Teppich Arten vielleicht weiter.

 

 

Die Teppichgrößen

Kleine Naturteppiche wie unser Nuri (70 x 45 cm) bieten sich als Vorleger im Badezimmer, vor dem Bett oder der Balkontür an. Im Eingangsbereich und in kleinen Zimmern machen sich etwas größere aber schmale Teppiche wie der gewebte Jute Teppich Madura (140 x 75 cm) gut, die den Raum optisch strecken und größer wirken lassen. Soll dein Naturfaser Teppich vor einer Tür platziert werden, die sich in den Raum hinein öffnet? Dann achte auch auf die Höhe deines Teppichs: Ein flacher Baumwollteppich ist hier eine gute Wahl.

Große Teppiche wie unser Wohnzimmer Teppich Naturfaser Gobi mit einer Länge von 180 cm lassen sich in großen Räumen wie dem Wohnzimmer oder einem geräumigen Schlafzimmer am besten in Szene setzen. Hier können sie sowohl für sich wirken als auch gut sichtbar unter Möbelstücken platziert werden. Als Faustregel für die Wahl der Teppichgröße gilt: Mindestens 50 cm kleiner als die kürzeste Wand deines Raums sollte er sein. Ein zu großer Teppich könnte das Zimmer kleiner aussehen lassen und dadurch einen beengten Eindruck erzeugen.

Wohnzimmer Teppich

 

 

Eckig oder rund: Welche Teppicharten gibt es? 

Ein eckiger Naturteppich ist der Klassiker. Er korrespondiert mit den geraden Linien im Wohnraum und wirkt parallel zu Wänden oder den Kanten deiner Möbel ausgerichtet besonders harmonisch. Aber auch ein runder Teppich kann sehr gemütlich sein: Unter einem runden Couchtisch oder als Blickfang mitten im Raum strahlt er eine ganz eigene Ruhe aus. Vielleicht liegt es daran, dass er die geraden Formen der Umgebung gezielt aufbricht und damit eine organische und natürliche Wirkung erzeugt?

 

 

Teppich Muster, Farben und Materialien

 

Das Design deines Naturteppichs sollte in erster Linie gut zu deiner restlichen Einrichtung passen. Wir halten uns bei Farben und Mustern hier grundsätzlich eher zurück. Denn während kleinere Wohnaccessoires im Laufe der Zeit vielleicht doch einmal ausgewechselt oder Möbel verrückt werden, ist ein Teppich oft ein langjähriger Begleiter. Er sollte also schlicht genug sein, um in jeder Umgebung seinen Platz zu finden.

Für eine minimalistische Einrichtung wählst du bei großen Teppichen am besten helle Farben, die den Raum offen und freundlich erscheinen lassen. Naturtöne wie das dezente Beige von Seegrasteppichen wie Nusa oder die warmen Goldnuancen von Wasserhyazinthe wie bei unserem Tala sorgen für besonders viel Gemütlichkeit. Teppich Tala ist auch ein gutes Beispiel für den Einsatz von Mustern: Bleibe am besten in einer Farbfamilie und setze auf großflächige Designs. So schaffst du eine entspannte und geerdete Atmosphäre. 

Unser Tipp: Teppiche aus Naturfasern leben von der Beschaffenheit ihres Materials. Die charakteristischen Flechttechniken unserer handgemachten Teppiche sind für sich schon ein Hingucker. Kleine Details wie die lockeren Fransen von Teppich Batu aus Wasserhyazinthe sind eine schöne Alternative zum klassischen Teppich Muster.

Bei kleinen Teppichen können auch dunkle Farben gut mit einer dezenten Einrichtung harmonieren. Punktuell eingesetzt verkleinern sie den Raum optisch nicht, sondern sorgen für spannende Kontraste auf einem hellen Untergrund. Diese werden zum Beispiel im Japandi Wohnstil gerne genutzt. Auch die Muster dürfen bei einem kleinen Teppich ruhig feiner ausfallen.

Großer eckiger Naturteppich

 

 

 

Welcher Teppich für welchen Raum?

Wir finden: Ein Naturteppich ist für jeden Raum geeignet. Darum verraten wir dir hier unsere besten Einrichtungstipps und zeigen dir, welche unserer Teppiche wir am liebsten für welches Zimmer nutzen.

 

 

Teppich fürs Wohnzimmer

Als Wohnzimmerteppich eignen sich große runde oder eckige Naturteppiche besonders gut. Sie können dazu dienen, leere Flächen gemütlicher zu machen oder zum verbindenden Element verschiedener Möbelstücke werden. Für den Einsatz unter dem Couchtisch sind strapazierfähige Seegras Teppiche ideal. Wählst du einen eckigen Teppich als Akzent vor deinem Sofa, achte darauf, dass er mindestens so lang ist wie die Kante, an der du ihn ausrichtest. Ein runder Teppich mit einem Durchmesser von 120 cm passt oft perfekt vor ein Ecksofa. 

Welche anderen Accessoires du nutzen kannst, um deinen Lieblingsort noch schöner zu machen, erfährst du in unserem Wohnzimmer-Guide.

Naturfaser Teppiche für dein Wohnzimmer:

Eckiger Seegrasteppich Nuo
Runder Teppich Pantai
Wohnzimmer Teppich Gobi

Runder Teppich aus Naturfasern für das Wohnzimmer

 

 

Teppich fürs Schlafzimmer

Mit einem Naturteppich verwandelst du dein Schlafzimmer in eine Insel der Ruhe. Je nachdem, wie viel Platz du hast, kannst du dich für einen großen Teppich am Ende deines Bettes oder für kleine Teppiche als Bettvorleger entscheiden. Neben weichen Teppichen aus Bananenfaser mögen wir auch hier gerne Seegras Teppiche und Naturteppiche aus Wasserhyazinthe: Ihre feste Struktur fühlt sich beim Aufstehen fast an wie eine kleine Fußmassage. Das gibt uns jeden Morgen das Gefühl von Wärme und Lebendigkeit.

Noch mehr Tipps für deine Einrichtung findest du in unserem Schlafzimmer-Guide.

Wie gefallen dir diese Teppiche fürs Schlafzimmer?

Runder Teppich Pantai aus Wasserhyazinthe
Großer Naturfaser Teppich Mua
Kleiner gestreifter Teppich Nuri

Großer Naturfaserteppich im Schlafzimmer

 

 

Teppich für Esszimmer und Küche

Möchtest du in Esszimmer oder Küche einen Naturteppich nutzen? Dann sollte dieser robust und pflegeleicht sein. Hier bietet sich ein Seegras Teppich oder ein Naturfaser Teppich aus Wasserhyazinthe an. Diese sind sehr unempfindlich gegenüber Flecken und lassen sich mit einem leicht feuchten Tuch abwischen. Aber auch ein Baumwollteppich vor der Küchenzeile ist wohnlich und praktisch: Diese kannst du einfach in der Maschine waschen, wenn sie einmal schmutzig geworden sind. 

Im Esszimmer platzierst du deinen Naturteppich am besten unter dem Tisch. Dort sorgt er nicht nur für warme Füße, sondern dämmt auch den Geräuschpegel und schafft so eine gemütliche und warme Atmosphäre. Für ein harmonisches Bild sollte dein Teppich die Form des Esstischs aufgreifen und möglichst mittig darunter ausgerichtet sein.

Weitere Tipps und Tricks für eine funktional und schön gestaltete Küche findest du ebenfalls in unserem Magazin.

Unsere Ideen für Teppiche in Esszimmer und Küche:

Teppich Batu aus Wasserhyazinthe
Runder Naturteppich Hava

Teppich aus Wasserhyazinthe

 

 

Teppich für den Flur

in Flur Teppich muss einiges aushalten. Wähle darum einen strapazierfähigen Teppich im Eingangsbereich, aus Materialien wie Jute oder Seegras. Da im Flur oft wenig Tageslicht vorhanden ist, sollte dein Teppich hier möglichst hell und freundlich sein. Du kannst einen kleinen Teppich als Vorleger vor der Tür nutzen oder einen etwas größeren Teppich mittig platzieren, um das Durchgangszimmer so in einen Raum zum Wohlfühlen zu verwandeln.

Möchtest du wissen, wie du sonst noch für ein warmes Willkommen sorgen kannst? In unserem Flur-Guide verraten wir dir unsere besten Einrichtungsideen.

Wohnliche Teppiche für den Flur:

Webteppich Madura aus Jute und Baumwolle
Seegrasteppich Desa
Kleiner Naturfaser Teppich Minta

Webteppich aus Baumwolle und Jute

 

 

Badezimmerteppich

Kleine Naturteppiche sind ideal für den Einsatz im Bad. Vor dem Waschbecken oder der Dusche halten sie nicht nur die Füße warm, sondern machen dein Badezimmer auch direkt viel wohnlicher. Achte bei Seegras oder Wasserhyazinthe nur darauf, deinen Teppich immer gut trocknen zu lassen, wenn er einmal nass geworden ist. 

Hast du Lust auf noch mehr natürliche Wohnaccessoires für dein Bad? Dann findet du hier Aufbewahrungskörbe und die 10 besten Tipps für deine Badezimmer-Deko.

Die schönsten kleinen Badezimmerteppiche:

Teppich Desa aus Seegras
Teppich Batu mit Fransen
Teppich Nuri aus Wasserhyazinthe

Teppich aus Wasserhyazinthe, mit Fransen

 

 

Teppich fürs Kinderzimmer

Besonders beim Teppich fürs Kinderzimmer sind robuste und zugleich gut verträgliche Materialien entscheidend. Ein Teppich, auf dem gespielt, geturnt und geträumt wird, sollte unbedingt frei von Schadstoffen sein. Als Mittelpunkt des Raumes wirkt ein runder Teppich aus Seegras oder Wasserhyazinthe besonders einladend. Ein weicher Naturteppich aus Bananenfaser oder Baumwolle vor dem Bett stimmt ruhig und gemütlich aufs Schlafengehen ein.

 

 

Outdoor Teppich

Wie wäre es, das Wohnzimmer bei gutem Wetter einfach mal nach draußen zu verlegen? Kleine Teppiche, die du einfach transportieren kannst, lassen sich schnell als Blickfang auf deiner Terrasse oder als Balkon Teppich in Szene setzen. Sie sollten möglichst schmutzunempfindlich sein, wie unsere Teppiche aus Seegras oder Wasserhyazinthe. Wundere dich aber nicht, wenn diese mit der Zeit die Farbe ändern: Durch Sonneneinstrahlung werden die natürlichen Fasern etwas heller. Schütze deinen Outdoor Teppich in jedem Fall vor Regen und hänge ihn an einem gut belüfteten Ort zum Trocknen auf, wenn er doch einmal nass wird.

 

 

Teppich reinigen: Pflegetipps für deinen Naturteppich

Teppiche aus Naturfaser sind in der Regel pflegeleicht und strapazierfähig. Damit du lange Freude an deinem Teppich hast, solltest du ihn regelmäßig absaugen. So verhinderst du, dass Staub und Schmutz tief in die Fasern eindringen und sich dort festsetzen. Um die Oberfläche deines Naturteppichs zu schützen, verzichtest du dabei am besten auf eine Staubsaugerbürste. Befindet sich dein Teppich im Flur oder an einem anderen Ort, an dem er verstärkt Schmutz ausgesetzt ist, klopfe ihn vor dem Staubsaugen nach Möglichkeit auch einmal aus. 

Was du neben dem Saugen bei der Teppich Reinigung sonst noch beachten solltest, ist abhängig vom jeweiligen Material. Für unsere Naturteppiche kannst du dich an den folgenden Tipps orientieren:

 

 

Seegras Teppiche und Teppiche aus Wasserhyazinthe

Bei der Pflege deines Teppichs aus Seegras oder Wasserhyazinthe gilt: Weniger ist mehr. Du solltest ihn lediglich gründlich absaugen. Hat dein Naturteppich einen Fleck abbekommen, den du gezielt entfernen willst? Dann wische die betreffende Stelle mit einem weichen, leicht angefeuchteten Tuch ab und lasse sie hinterher gut trocknen. Achte generell immer darauf, deinen Teppich aus Seegras oder Wasserhyazinthe keiner Nässe auszusetzen. Nutzt du ihn im Bad, auf der Terrasse oder dem Balkon hänge ihn nach Kontakt mit Feuchtigkeit an einem gut belüfteten Ort zum Trocknen auf.

 

 

Jute Teppiche und Baumwollteppiche

Baumwollteppiche und Teppiche aus Jute wie unser Webteppich Madura lassen sich ganz unkompliziert reinigen und pflegen. Da sie besonders leicht sind, kannst du sie problemlos auf dem Balkon oder im Garten ausklopfen. Wenn Staubsaugen nicht ausreicht und du stärkere Verschmutzungen entfernen willst, kannst du die Naturteppiche auch bei 30 °C waschen. Die waschbaren Teppiche lassen sich danach bei mittlerer Wärme bügeln, wenn du magst.

 

 

Teppiche aus Bananenfaser

Vegane Teppiche aus der Naturfaser der Bananenpflanze sind seidig und weich – und trotzdem erstaunlich pflegeleicht. Du kannst sie absaugen, ausklopfen und bei Bedarf sogar bei 30 °C in der Maschine waschen. Auch Bügeln ist bei mittlerer Wärme kein Problem.

Teppiche aus Naturfasern

Hast du noch Fragen zu Eigenschaften oder Pflege deines Naturteppichs? Stelle Sie uns gerne in den Kommentaren!

>

Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.