Kostenloser Versand ab 50€ | sofort versandfertig

0

Dein Warenkorb ist leer

Material-Guide Wasserhyazinthe

von Franziska Klasen 22 Oktober 2021

Wasserhyazinthe als nachhaltiges Naturmaterial

Die Wasserhyazinthe ist mit ihren hellvioletten Blüten ein echter Hingucker. Vielleicht hast du sie sogar schon mal in einem Gartenteich entdeckt? Hierzulande ist die Schwimmpflanze vor allem als Dekoration bekannt – nur wenige wissen, dass sich aus ihr auch nachhaltige Möbel und Wohnaccessoires fertigen lassen.  

Möchtest du mehr über die Vorteile und besonderen Eigenschaften der Wasserhyazinthe erfahren? Wir verraten dir, warum wir sie als Material für unsere Körbe und Teppiche so lieben und welchen vielfältigen Mehrwert die Verarbeitung der Pflanze schafft.

 

Inhaltsverzeichnis

- Steckbrief
- Was ist eigentlich Wasserhyazinthe?
- Wie und wo wächst die Wasserhyazinthe?
- Verarbeitung und Verwendung
- Materialeigenschaften und Pflege
- Darum ist Wasserhyazinthe so nachhaltig

 

 

Steckbrief

- Herkunft: Ninh Binh, Vietnam
- Aussehen: warmer, goldig-schimmernder Braunton mit leichtem Glanz
- Materialeigenschaften: weiche Faser, langlebig, unempfindlich 
- Verwendung: als Zierpflanze, für Möbel und Wohnaccessoires wie Körbe und Teppiche

 

 

Was ist eigentlich Wasserhyazinthe?

Die Wasseryhyazinthe (Eichhornia crassipes) ist eine Schwimmpflanze, die ursprünglich aus den tropisch warmen Gebieten Mittel- und Südamerikas stammt. Mittlerweile ist sie aber auch in Afrika und vor allem Asien weit verbreitet. Tatsächlich gilt die bis zu einem Meter hochwachsende Pflanze dort als Unkraut: Sie breitet sich in freier Natur nahezu unkontrolliert aus und kann für Menschen und Tiere vor Ort zum echten Problem werden.

Wasserhyazinthe

 

 

Wo und wie wächst die Wasserhyazinthe?

Am liebsten mag die Wasserhyazinthe langsam fließende Gewässer mit über 15 °C Wassertemperatur, hohe Luftfeuchtigkeit und viel Sonne. Kein Wunder also, dass sie in der Heimat unserer Partner in Vietnam besonders gut gedeiht. So kann es vorkommen, dass hier ganze Flussabschnitte mit einem Dickicht aus Wasserhyazinthe zugewachsen sind. Das sieht zwar schön aus, behindert aber die Schifffahrt auf den zum Teil wichtigen Wasserstraßen. Darüber hinaus wird dem Wasser durch die Schwimmpflanzen viel Sauerstoff entzogen. Kaum noch Licht dringt hindurch – und Fische und andere Pflanzen können hier nicht mehr leben.

Wasserhyazinthe in Vietnam

In Ninh Binh haben wir erfahren, wie wichtig es ist, die Ausbreitung der Wasserhyazinthe einzudämmen. Und zugleich eine großartige Möglichkeit kennengelernt, dem vermeintlichen Unkraut ein neues Leben zu schenken: als Rohstoff für nachhaltige Wohnaccessoires. Die Kunsthandwerkerinnen und -handwerker des Familienbetriebs, mit dem wir zusammenarbeiten, fertigen Körbe und Teppiche aus Wasserhyazinthe in traditioneller Handarbeit.

 

 

Verarbeitung und Verwendung 

Je nach Gewässertiefe wird die Wasserhyazinthe entweder zu Fuß oder mit dem Boot per Hand geerntet. Die Stiele werden daraufhin von Wurzeln, Blättern und Blüten getrennt und für mehrere Tage zum Trocknen ausgelegt. Auf diese Weise lässt sich das Naturmaterial von Schädlingen befreien und besonders haltbar machen. Die flexiblen Fasern werden dann mithilfe verschiedener Flechttechniken weiterverarbeitet.

Wasserhyazinthe

Die Wasserhyazinthe kann auch gut mit anderen Naturmaterialien kombiniert werden. Wie gefällt dir zum Beispiel das lebendige Streifenmuster unseres kleinen Teppichs Nuri? Es entsteht durch den Mix von Wasserhyazinthe mit Palmblättern und Maisschalen – Erntereste, die sonst als Abfall entsorgt werden würden.

Kleiner Teppich aus Wasserhyazinthe

 

 

Materialeigenschaften und Pflege

Typisch für die Wasserhyazinthe sind ihre dicken, festen und dennoch weichen Fasern. Sie sind strapazierfähig und haltbar und darum gerade für Teppiche gut geeignet. Ihre schalldämmende Wirkung sorgt für eine noch gemütlichere Atmosphäre – wie bei unserem Tala, den wir am liebsten im Wohn- oder Schlafzimmer nutzen.

Die Wasserhyazinthe ist außerdem sehr pflegeleicht: Das Naturmaterial ist wenig anfällig für Flecken und kann bei kleineren Verschmutzungen einfach abgewischt werden. Deinen Teppich saugst du am besten regelmäßig ab, damit sich kein Schmutz in den Fasern festsetzen kann. 

Wusstest du, dass du unsere Körbe und Teppiche aus Wasserhyazinthe auch im Bad oder auf der Terrasse einsetzen kannst? Lass sie nur immer gut trocknen, wenn sie einmal nass geworden sind. Dass sie mit der Zeit heller werden, ist übrigens ganz normal: Die Naturfaser verändert durch Sonneneinstrahlung ein wenig ihre Farbe – und lebt so in deinem Zuhause noch weiter. 

 

 

Darum ist Wasserhyazinthe so nachhaltig

Die Wasserhyazinthe benötigt für ihr Wachstum weder Dünger noch zusätzliche Bewässerung. Ihre Verwendung als Material für Wohnaccessoires schont damit wertvolle Ressourcen. Darüber hinaus müssen keine Anbauflächen freigemacht oder Felder beansprucht werden, die sonst für Lebensmittel genutzt werden könnten. Als reine Naturfaser ist die Wasserhyazinthe zudem biologisch abbaubar.

Was uns besonders begeistert ist, dass die Verarbeitung der Wasserhyazinthe so vielfältigen Mehrwert schafft: Ihre unkontrollierte Verbreitung wird verhindert, für Farmer ein zusätzliches Einkommen generiert und unser Zuhause um einzigartige Lieblingsstücke reicher.

Wasserhyazinthe Korb
>

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.