Keine Versandkosten ab 50 € | 2-3 Tage Lieferzeit

0

Dein Warenkorb ist leer

Material-Guide: Seegras – ein nachhaltiges Naturtalent

von Jacob Bintig 29 Dezember 2020 1 Kommentar

Seegras als nachhaltiges Naturmaterial

Seegras ist für uns eine der schönsten Naturfasern. Sie ist nachhaltig, robust und passt mit ihrem schlichten aber eleganten Aussehen perfekt zu einem modernen und minimalistischen Wohnstil. Darüber hinaus ist das Material flexibel und vielseitig einsetzbar – Seegras Produkte reichen von Körben über Teppiche und geflochtene Lampenschirme bis hin zu Möbeln. Früher nutze man Seegras auch als Lärmschutz und zur Dämmung von Gebäuden. Die Gründerin des vietnamesischen Familienbetriebs, der unsere Seegraskörbe fertigt, hat uns sogar verraten, dass sie sich immer eine Seegras-Matte auf ihre Matratze legt, um besser schlafen zu können. Ihre Liebe zu der traditionsreichen Faser können wir absolut verstehen!

Aber woher kommt unser Seegras eigentlich? Wie wird es verarbeitet und welche Eigenschaften besitzt es? In unserem Material-Guide erfährst du alles rund um Seegras: ein nachhaltiges Naturtalent mit einer besonderen Geschichte.

 

Inhaltsverzeichnis

- Seegras Steckbrief
- Was ist eigentlich Seegras?
- Wo und wie wächst Seegras?
- Verarbeitung und Verwendung
- Materialeigenschaften und Pflege
- Darum ist Seegras so nachhaltig

 

 

Seegras Steckbrief

- Herkunft: Ninh Binh, Vietnam
- Aussehen: leicht glänzende Faser, kräftiges Grün bis warmes Beige
- Materialeigenschaften: fest, robust, langlebig, unempfindlich 
- Verwendung: Körbe, Teppiche, Lampen und mehr 

    Nachhaltige Ernte von Seegras in Vietnam

     

     

    Was ist eigentlich Seegras?

    Seegras wird häufig mit anderen Naturfasern wie Rattan, Bambus oder Sisal verwechselt. Es ist außerdem nicht dasselbe wie Algen oder Seetang: Bei Seegras handelt es sich um eine blütentreibende Grasart mit kräftigen grünen Halmen, die in Küstennähe an Ufern und auf feuchten Wiesen wächst. Nach der Ernte getrocknet wird Seegras für die Herstellung verschiedenster Flechtwaren verwendet. Es ist auch unter der Bezeichnung Chinabinsenschnur bekannt – ein Verweis auf seine südostasiatische Herkunft.

    Getrocknetes Seegras nach der Ernte

     

     

    Wo und wie wächst Seegras?

    Unsere Seegras Produkte stammen aus dem kleinen Ort Nga Son im Norden Vietnams. Hier hat die Ernte und Verarbeitung der Flechtfaser eine lange Tradition und spielt bis heute eine bedeutende Rolle für die Menschen in der Region: Nga Son liegt sehr abgelegen, in der ländlichen Umgebung gibt es kaum Jobs und moderne Verdienstmöglichkeiten. Die meisten Einwohner sind Farmerinnen und Farmer, die unter anderem vom Reisanbau leben. Nicht immer ist das vorhandene Land jedoch geeignet. Denn auf zu salzhaltigen Böden kann Reis nicht gedeihen.

    An dieser Stelle bietet Seegras den Farmerinnen und Farmern eine gute Alternative für ein zusätzliches Einkommen: Die Pflanze wächst, ähnlich wie Reis, aus dem Wasser heraus, ist aber was die Bodenverhältnisse angeht weit weniger anspruchsvoll. Tatsächlich ist Seegras darum so weit verbreitet, dass es in seiner Heimat schon fast als Unkraut gilt. Umso schöner finden wir, dass es durch Verarbeitung zu Körben, Teppichen und Lampen einen neuen, einzigartigen Wert gewinnt – sowohl praktisch als auch emotional. 

    Blick auf ein Seegras Feld

     

     

    Verarbeitung und Verwendung von Seegras

    Neben dem Anbau und der Ernte von Seegras ist auch die Kunst der Korbflechterei in Ninh Binh zuhause: Von Generation zu Generation werden die unzähligen Webtechniken weitergegeben. Seegras ist somit ein wichtiger Rohstoff für die Menschen vor Ort – und zugleich ein besonderer Teil ihrer Kultur.

    Am Anfang der Seegras-Verarbeitung steht der Setzling. Dieser treibt schon nach kurzer Zeit aus und wächst in wenigen Wochen zu einem hohen, saftig grünen Gras heran. Bereits nach 2 Monaten kann das Seegras geerntet werden. Dann muss alles ganz schnell gehen: Für die Qualität der Faser ist es essentiell, dass sie direkt verarbeitet wird. Das frisch geerntete Seegras wird dazu zunächst „gesplittet“, also in feine Stränge zerteilt. Diese werden daraufhin in der Sonne getrocknet, bis sie biegsam, weich und flacher werden. Jetzt ist der beste Zeitpunkt, um das Seegras mit verschiedenen Flechttechniken in die unterschiedlichsten Formen zu bringen. Häufig werden die Fasern dafür erst ineinander verdreht oder zu Seilen geflochten – aus diesen weben die Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker in Ninh Binh dann Matten, Teppiche, Körbe oder andere Gegenstände.

    Verarbeitung von Seegras beim Hersteller in Vietnam

     

     

    Materialeigenschaften und Pflege

    Seegras ist vor allem für seine Beständigkeit bekannt. Es ist äußerst robust und kann je nach Webtechnik sehr viel Gewicht aushalten. Produkte aus Seegras fühlen sich deutlich fester an als solche aus Stofffasern – vergleichbar etwa mit frischem Heu. Wir mögen besonders den leichten Glanz der Faser, der sich wunderbar eignet, um in einer schlichten Einrichtung natürliche Akzente zu setzen. Außerdem ist Seegras ein wirklich lebendiges Material: Durch Sonneneinstrahlung weicht seine zunächst grünliche Farbe mit der Zeit einem warmen Beige.

    Pflege-Tipp: Seegras ist strapazierfähig und wenig anfällig für Flecken. Wenn nötig, kannst du deinen Seegrasteppich einfach absaugen oder deinen Korb mit einem leicht feuchten Tuch abwischen. Achte nur immer darauf, dein Seegras-Produkt gut trocknen zu lassen, wenn es einmal nass geworden ist.  

    Nachhaltiger Seegras Korb Kamu | atisan

     

     

    Darum ist Seegras so nachhaltig

    Bei Seegras handelt es sich um eine mehrjährige Pflanze: Der Setzling treibt im Brackwasser aus und muss erst nach fünf bis sieben Jahren erneuert werden. Im Gegensatz zu vielen anderen Fasern benötigt das Seegras außerdem keine Pestizide oder Düngemittel, um zu gedeihen. Ein weiterer Vorteil: Seegras wächst auch auf salzhaltigen Feldern, die für die Nahrungsmittelproduktion ungeeignet sind – es nimmt somit keine Flächen weg und trägt zu einer effizienten Land-Nutzung bei. Da Seegras in Vietnam oft sogar als Unkraut behandelt wird, ist seine Verarbeitung als vielseitige Naturfaser ganz besonders nachhaltig.

     

     

    Hast du noch weitere Fragen zu unserem Seegras? Stelle Sie gerne in den Kommentaren oder kontaktiere uns bei Instagram oder Facebook.

    >

    1 Antwort

    ThoKo
    ThoKo

    14 Januar 2021

    Unser neuer Seegrasteppich im Bad: ein wunderschöner und milde nach Wiese riechender Blickfang.

    Schreibe einen Kommentar

    Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.