Keine Versandkosten ab 50€ | 2-3 Tage Lieferzeit

0

Dein Warenkorb ist leer

10 Tipps für deine nachhaltige Badezimmer Deko

von Franziska Klasen 30 Dezember 2020

10 Tipps für deine nachhaltige Badezimmer Deko

Unser Bad ist viel mehr als nur ein funktionaler Raum: Hier beginnen und beenden wir den Tag. Hier kümmern wir uns um uns selbst. Hier nehmen wir uns immer wieder ganz bewusst Zeit für uns – egal ob beim Styling vor dem Spiegel oder mit einem entspannten Bad. Wir finden, dass eine Badezimmer Deko genau das widerspiegeln sollte: Entschleunigung, Wärme und ganz viel Liebe zum Detail.

Tatsächlich wird die Dekoration bei der Badezimmer Einrichtung aber oft vernachlässigt. Dabei lohnt es sich, gerade diesen Feinheiten Aufmerksamkeit zu schenken. Denn meist braucht es nur kleine Veränderungen, um ein ganz neues Raumgefühl entstehen zu lassen. Du möchtest wissen, wie du dein Bad mit einfachen Mitteln in einen Ort zum Wohlfühlen verwandeln kannst? Wir verraten dir unsere 10 besten Tipps für deine nachhaltige Badezimmer Deko.

 

Inhaltsverzeichnis

1. Deko fürs Bad - Hauptsache natürlich
2. Handtücher als Badezimmer Deko
3. Warme Momente mit natürlichen Badematten
4. Aufbewahrungskörbe fürs Bad
5. Stimmungsvolle Badezimmerlampen
6. Wohnaccessoires für mehr Gemütlichkeit
7. Pflanzen als nachhaltige Deko
8. Mit kleinen Details das Badezimmer dekorieren
9. Minimalistische und nachhaltige Badezimmer Einrichtung
10. Extra Tipps für kleine Bäder

 

 

 

 

Tipp 1: Deko fürs Bad – Hauptsache natürlich

Praktisch, natürlich und gemütlich – so sieht für uns die ideale Bad Deko aus. Geht es dir genauso? Dann setze am besten auf eine Kombination unterschiedlicher Naturmaterialien. Ein von Fliesen und glatten Flächen geprägtes Badezimmer kann schnell kühl und geradezu steril wirken. Mit natürlichen Materialien wie Holz, Seegras, Rattan oder Bambus kannst du diesen Eindruck aufbrechen und mehr Leichtigkeit und Leben einziehen lassen. Grobe Strukturen, warme und erdige Farbtöne sowie handgefertigte Wohnaccessoires mit kleinen Unregelmäßigkeiten sind der ideale Kontrast zu glänzenden Armaturen und Co. 

Wenn du die natürliche Atmosphäre in deinem Badezimmer mit allen Sinnen genießen willst, kannst du zusätzlich einen natürlichen Raumduft einsetzen. Achte darauf, zu einem nachhaltig hergestellten Produkt zu greifen oder mach dir deinen Duft ganz einfach selbst: Ein Bündel getrockneter Kräuter aus dem Garten eignet sich zum Beispiel ebenso gut wie eine mit Nelken gespickte Orange zur Weihnachtszeit. 

 

 

Tipp 2: Handtücher als Badezimmer Deko

Ähnlich wie Wohnaccessoires aus Naturmaterialien sind hochwertige Handtücher eine gute Möglichkeit, um in einer eher kühlen Badezimmer Einrichtung gemütliche Akzente zu setzen. Für ein harmonisches Gesamtbild wählst du deine Badtextilien am besten so, dass sie vom Gästehandtuch bis zum Badetuch gut zueinander passen. Praktisch sollten sie dabei natürlich auch sein: Handtuch Sewi etwa ist in zwei verschiedenen Größen und Farben erhältlich und trotz seiner leichten Struktur bei 60 °C in der Maschine waschbar. Es wird in Äthiopien aus regionaler Baumwolle von Hand gewebt. Jeder Schritt von der Ernte bis zum fertigen Produkt findet dabei direkt vor Ort statt – das schont wertvolle Ressourcen.

Hast du deine Lieblings-Handtücher bereits gefunden? Dann werde kreativ und nutze sie, um dein Bad zu dekorieren. Du kannst sie am Handtuchhalter oder Haken an der Wand aufhängen, sie in offenen Regalen falten oder aufrollen. Auch in einem grobmaschigen Korb aus Naturfasern lassen sich Handtücher ordentlich verstauen und zugleich als Deko-Element einsetzen. 

Handtuch aus fairer Baumwolle im Badezimmer

 

 

Tipp 3: Warme Momente mit natürlichen Badematten

Kalte Füße am Morgen? So startet wohl kaum jemand gerne in den Tag. Ein Badezimmerteppich auf den kühlen Fliesen schafft hier Abhilfe. Klassische Badematten bestehen aber leider oft aus Kunstfasern – und passen so weder optisch noch in Sachen Nachhaltigkeit zu einer natürlichen Badezimmer Deko. Eine gute Alternative sind Teppiche aus Seegras, Wasserhyazinthe, Jute oder Baumwolle. Sie sorgen nicht nur für Wärme unter den Füßen, sondern geben uns durch die Beschaffenheit ihres Materials das Gefühl von Erdung und Geborgenheit. Strapazierfähige Naturfaserteppiche machen sich je nach Größe gut als Vorleger vor der Dusche, Badewanne oder dem Waschbecken sowie als Hingucker in der Mitte eines großen Bads. Achte bei Produkten aus Seegras und Wasserhyazinthe nur immer darauf, sie gut trocknen zu lassen, wenn sie einmal nass geworden sind. 

Teppich und Körbe aus Seegras und Wasserhyazinthe im Badezimmer

 

 

Tipp 4: Aufbewahrungskörbe fürs Bad 

Zahnpasta, Shampoo, Haarbürsten, Make-up – im Bad sammeln sich viele Kleinigkeiten, die es zu verstauen gilt. Gerade wenn du wenig Raum in Schränken oder Schubladen zur Verfügung hast, bietet sich ein geflochtener Badezimmer Korb als Ordnungshelfer an. Kleine Aufbewahrungskörbe fürs Bad finden vom offenen Regal über die Fensterbank bis zum Rand der Badewanne fast überall einen Platz. Ein weiterer Vorteil: Gerade wenn es morgens schnell gehen muss, hast du alles, was du brauchst, so direkt griffbereit. 

Ist dein Badezimmer geräumig? Dann kannst du es mit einer Auswahl an verschiedenen Körben dekorieren. Wir nutzen zusätzlich zu praktischen Regalkörben auch gerne kleine Badezimmer Körbe wie Dasar oder Bola zum Verstauen von Gästehandtüchern. Große Exemplare wie der Seegras Korb Mali Lawa eignen sich im Bad als Wäschekorb oder zur Aufbewahrung von Bademänteln oder Saunatüchern. 

Möchtest du wissen, wie du Körbe aus Naturmaterialien auch in anderen Räumen nutzen und dekorieren kannst? In unserem Korb Guide findest du Tipps und Inspirationen.

Großer Seegras Aufbewahrungskorb im Badezimmer

 

 

Tipp 5: Stimmungsvolle Badezimmerlampen

Um deine nachhaltige Badezimmer Deko ins richtige Licht zu rücken, solltest du auch deine Badlampen bewusst auswählen. Kaum etwas wirkt sich schließlich so sehr auf die Stimmung eines Raums aus, wie die Art der Beleuchtung. Im Badezimmer erfüllt das Licht verschiedene Zwecke: Zum einen sollte es hell genug sein, damit du beim Zähneputzen, Schminken oder Haareföhnen alles gut erkennen kannst. Zum anderen mögen wir es natürlich gemütlich und warm. 

Am besten setzt du auf zwei unterschiedliche Lichtquellen. Während neben Tageslicht vor allem Spots oder Strahler ideal für den Bereich rund um deinen Spiegel sind, kann eine zusätzliche Deckenleuchte für Atmosphäre sorgen. Anders als bei der funktionalen Spiegelbeleuchtung darf das Licht hier gerne sanft und weich sein. Wähle zum Beispiel eine Badezimmerlampe aus natürlichen Materialien wie die Korblampe Kisi, die sich gut in das Farbkonzept deines Raums einfügt – so wird sie selbst unbeleuchtet zum Blickfang. 

Korblampe Kisi aus Seegras im natürlichen Bad

 

 

Tipp 6: Wohnaccessoires für mehr Gemütlichkeit

Beim Thema Badezimmer Einrichtung denkst du zuerst an funktionale Gegenstände? Die sind natürlich wichtig – wenn du aber genug Platz hast, kannst du sie für mehr Gemütlichkeit mit individuellen Wohnaccessoires ergänzen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem natürlichen Beistelltisch wie dem Meja aus Rattan und Seegras oder einem kleinem Hocker aus Holz? Diesen kannst du nicht nur zum Ablegen von Kleidung oder Handtüchern nutzen, sondern auch mit einem schönen Kissen zur wohnlichen Bad Deko machen. Zugleich schaffst du so auch eine praktische Sitzgelegenheit.

 

 

Tipp 7: Pflanzen als nachhaltige Deko fürs Bad

Nichts bringt so viel Leben und Leichtigkeit in einen Raum, wie Pflanzen. Schon mit wenigen grünen Akzente kannst du auch dein Badezimmer in einen Urban Jungle verwandeln. Um die passenden Zimmerpflanzen zu finden, setze dich zunächst mit ihren jeweiligen Bedürfnissen auseinander – nicht jedes Exemplar kommt mit den Bedingungen im Bad zurecht. Wichtig ist vor allem, dass die Pflanze hohe Luftfeuchtigkeit und Wärme verträgt. Hier eignen sich zum Beispiel Strelitzie, Monstera Deliciosa oder die Flamingoblume. Kombiniere sie für tropisches Flair in deinem Bad mit einem schönen Pflanzenkorb oder lasse sie einfach für sich wirken.

Besonders pflegeleicht und auch für kleine Räume bestens geeignet ist übrigens die Tillandsie: Sie benötigt keine Erde zum Wachsen und zieht als sogenannter Luftwurzler Nährstoffe und Wasser direkt aus der Luft. Du kannst sie darum einfach in ein kleines Schälchen setzen oder in einer dekorativen Halterung von der Decke hängen lassen. Besprühe deine Tillandsie nur regelmäßig mit etwas zusätzlichem Wasser und achte darauf, sie nicht direkt über der Heizung zu positionieren. 

Hast du wenig Tageslicht im Bad? Dann solltest du dies bei der Wahl der Pflanzen für deine Badezimmer Deko berücksichtigen. Für eher dunkle Bäder bieten sich Philodendron, Schusterpalme oder das schattenliebende Einblatt an.

 

 

Tipp 8: Mit kleinen Details das Badezimmer dekorieren

Um deinem Bad eine ganz persönliche Note zu verleihen, kannst du es mit ausgewählten Kleinigkeiten dekorieren. Das können Bilder sein, Fotos aus dem Urlaub oder einfach schöne Dinge, die dir etwas bedeuten. Aber auch bei nützlichen Elementen wie dem Zahnbecher oder der Seifenschale lohnt sich der Blick aufs Detail: Uns gefällt es besonders, wenn sich eine Verbindung zwischen den Gegenständen und Accessoires erkennen lässt. Diese kannst du durch das Material sowie die Farbe herstellen – oder du nutzt ein Objekt mehrfach auf unterschiedliche Weise. Eine gute Idee sind beispielsweise Schälchen aus Ton, die du sowohl als Seifenhalter als auch zur Aufbewahrung von Schmuck oder als Kerzenhalter für eine besonders gemütliche Atmosphäre verwenden kannst. Triff bei den Details deiner Badezimmer Deko aber immer eine bewusste Auswahl, um den Raum optisch nicht zu überfrachten.

Steingut Schälchen als Deko im Badezimmer

 

 

Tipp 9: Minimalistische und nachhaltige Badezimmer Einrichtung

Die Kunst des Weglassens kann uns gerade im Bad besonders guttun. Schnell sammeln sich hier viele Dinge an, die wir nicht wirklich brauchen und die in ihrer Fülle am Ende sogar zu Ballast werden können. Unser Tipp: Weise jedem Gegenstand in deinem Badezimmer einen festen Platz zu – sei es die Zahnbürste, dein Badehandtuch oder der Vorrat an Toilettenpapier. Das klingt zwar banal, hilft aber dabei, Ordnung zu halten und zu erkennen, wann etwas zu viel wird. Hast du zum Beispiel einen kleinen Korb für deine Kosmetik vorgesehen und ist dieser irgendwann voll, ist das ein Zeichen, dass du erstmal nichts Neues mehr kaufen solltest.

Neben dem reduzierten ist vor allem auch ein bewusster Konsum wichtig für den minimalistischen Einrichtungs- und Lebensstil. Von wiederverwendbaren Abschminkpads bis zu festem, unverpacktem Shampoo gibt es mittlerweile eine große Auswahl an nachhaltigen Produkten für das Badezimmer. Diese sind nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern in der Regel auch viel dekorativer als herkömmliche Produkte mit viel Plastik. Auch bei der Badezimmer Deko ist weniger oft mehr – wähle Wohnaccessoires, die zugleich schön und nützlich sind. Freie Räume sind zudem ausdrücklich erlaubt.

Aufbwahrungskorb Bola aus Seegras im Badezimmer

 

 

Tipp 10: Extra Tipps für kleine Bäder

Das Badezimmer ist immer auch ein Rückzugsort. Schaffe dir darum eine möglichst entspannte Umgebung, in der sowohl Körper als auch Geist zur Ruhe kommen können. Gerade kleine Badezimmer können bei zu vielen Farben und Mustern schnell unruhig wirken. Um das zu vermeiden, kombinierst du am besten nicht mehr als drei verschiedene Töne und setzt bei deinen Badtextilien auf dezente Muster. Willst du ein kleines Bad einrichten, ist die Funktionalität der nachhaltigen Deko natürlich besonders wichtig. Aber auch Wohnaccessoires, die für eine Art optische Täuschung sorgen, können sinnvoll sein: Helle Farben oder ein großer Wandspiegel lassen einen Raum geräumiger erscheinen. Schmale, schlauchförmige Badezimmer kannst du mit einem quer gestreiften Badezimmerteppich wie dem Teppich Nuri breiter wirken lassen.

Natürlicher Teppich aus Wasserhyazinthe im Bad

 

Mit welchen Tipps und Tricks sorgst du für Gemütlichkeit im Badezimmer? Wir freuen uns über deinen Kommentar!

>

Schreibe einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.